Wer wir sind

Als starke Gemeinschaft setzt sich der Verein dafür ein, dass Fortschritte in der Forschung und der Aufklärung über das komplexe Krankheitsbild Fibromyalgie sowie Akzeptanz bei allen Institutionen erreicht wird.

Die intensive Betreuung der bestehenden und die Gründung neuer Selbsthilfegruppen sind ein weiterer gleichwertiger Arbeitsschwerpunkt, der in enger Kooperation mit den Betroffenen die weitgehende Wiederherstellung und Erhaltung ihrer gesundheitlichen, beruflichen und sozialen Kompetenz im Fokus hat.

Vom gemeinsamen Beginn der Fibromyalgie-Selbsthilfe im Jahr 2001 an haben sich zunächst die Selbsthilfegruppen im Osnabrücker Land zusammengeschlossen und kommen seitdem regelmäßig zum Gruppenleitertreffen zusammen.

Nach und nach wurde diese Gemeinschaft durch Gruppen aus dem benachbarten NRW verstärkt, so dass sehr schnell eine länderübergreifende enge regionale Selbsthilfe entstand. Daraus entwickelte sich bis heute ein bundesweit reichendes soziales Netz, in dem die Betroffenen nicht nur von Ärzten und Therapeuten aufgefangen werden, sondern in das zusätzlich noch verantwortliche Politiker einbezogen werden konnten.

Um noch effizienter für die Interessen und Belange der Fibromyalgie-Betroffenen eintreten zu können, haben wir im April 2007 die Deutsche Fibromyalgie Selbsthilfe e.V. gegründet.

Was leisten unsere Selbsthilfegruppen?

In unseren Selbsthilfegruppen erwarten Sie Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter, die sich in den vergangenen Jahren durch regelmäßige Fortbildungen für diese Aufgabe qualifiziert haben. Damit die Erkrankung Fibromyalgie nicht in die soziale und psychische Isolation führt, ist die Selbsthilfearbeit unverzichtbar geworden. Die FM-Selbsthilfegruppen helfen u.a. durch den regelmäßigen Austausch der Betroffenen untereinander die aus der Erkrankung oftmals entstandene Mut- und Hoffnungslosigkeit in Motivation und Zuversicht zu verwandeln. Dadurch erhöht sich die Lebensqualität und hilft den Betroffenen, ihre Erkrankung eigenverantwortlich bewältigen zu können. Eine große Anzahl bewährter Ärzte und Therapeuten steht den Gruppen dabei beratend und begleitend zur Seite.

Warum lohnt es sich, Mitglied in der Deutschen Fibromyalgie Selbsthilfe e.V. Landesverband Niedersachsen zu sein?

  • Weil wir mit Gleichgesinnten allen Fibromyalgie-Betroffenen eine Stimme geben.
  • Weil eine starke Gemeinschaft nicht zu überhören ist.
  • Weil viele unserer Betroffen gleichzeitig auch über politische Verbände die Anliegen und Interessen der Fibromyalgie-Betroffenen in der Öffentlichkeit vertreten.
  • Weil die Basis, also jedes einzelne Mitglied, die Verbandsarbeit über unsere Selbsthilfegruppen und Arbeitsgemeinschaften beeinflussen und mit gestalten kann.
  • Weil unser Motto lautet: Ich helfe mir – wir helfen uns!

Wir setzen uns für die Umsetzung folgender Ziele ein:

  • Frühe Diagnose und rechtzeitige Therapie, dadurch Verhinderung einer weiteren Chronifizierung.
  • Gute Aufklärung der Ärzte über das Krankheitsbild; das „Annehmen“ der Patienten.
  • Frühzeitige und adäquate Therapien.
  • Stärkere Berücksichtigung des Chronifizierungscharakters der Erkrankung.
  • Multimodale Therapie – angepasst an den Grad der Chronifizierung.
  • Aufklärung der Patienten über das Krankheitsbild als das, was es ist: Eine Störung der Schmerzenstehung, Schmerzhemmung, Schmerzverarbeitung.
  • Verhinderung von Frühberentung und lang andauernder Arbeitsunfähigkeit.

Patienten können sich nur dann verantwortungsvoll zu ihrem Krankheitsbild aufstellen, wenn sie ihre Erkrankung kennen, wenn sie genau wissen, was in Bezug zu ihrer Erkrankung in ihrem Körper vorgeht und wie die vielfältigen Symptome dabei einzuschätzen sind.  Nur so können sie auch lernen, Ängste abzubauen und die dadurch bedingten vielen Arztbesuche zu reduzieren.

Ein umfassendes Wissen über Fibromyalgie stärkt die Betroffenen und hilft ihnen dabei, eigenständig sinnvolle von sinnlosen Therapien zu unterscheiden.